Follow us on Twitter
QR-Code dieser Seite
...und tälich grüß der Kaffee mir!

...und täglich winkt ein Kaffee mir!

Ein ganz persönliches Projekt

FacebookMySpaceDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxPinterest
 

Sundschwimmen 2015 - Das erste Mal dabei

In diesem Jahr war es soweit. Ich bin das erste Mal beim Sundschwimmen dabei und habe es geschafft. Es war ein erhebendes Gefühl nach weniger als einer Stunde die Strecke von 2,315 km von Altefähr auf der Insel Rügen, über den Strelasund nach Stralsund zu schwimmen. Nach 51,58 Minuten stieg ich auf der Stralsunder Seite aus dem Wasser. Yaeh!

johannes sundschwimmen 2015Zur Anmeldung im Januar diesen Jahres, war ich schon fast zu spät. Um Acht begann die Anmeldung. 20 Minuten nach Acht war ich mit der Startnummer 997 von 1000 verfügbaren Startplätzen gelistet. Also gerade noch einen der letzten Startplätze ergattert.

Dann ging das Training los. Ich bin so manchen Sonntag in die Schwimmhalle gegangen, um jedes Mal ca. 100 Bahnen zu schwimmen. Circa deshalb, weil ich mich oft genug verzählt habe.

Mit jedem Trainingssonntag rückte der 04.07. näher und näher. Dann war es soweit. Ich stand mit anderen Teilnehmenden um 9:00 im Anmeldezelt und nahm mit anderen Teilnehmenden meine Wettkampfutensilien entgegen. Wir drehten noch einige Runden im Strandbad, um uns zu orientieren. Letztlich ließen wir uns, auf den Transfer nach Altefähr wartend, in einem Cafe nieder. Der Transfer war problemlos und genauso spitze organisiert wie alles andere auch. Fünf Minuten vor Start war ich im Wasser. Es wurde runtergezählt 3,2,1 und los ging es.

sundschwimmen 2015 small Von dem erwarteten Gedrängel am Start war nichts zu spüren. Ich schwamm mein Tempo - meistens Brust, gelegentlich Rücken. Es war einfach. Kaum Wind und das Wasser war mit 22 °C angenehm warm. Die Vaseline, die ich vor dem Start als Kälteschutz auf mich drauf schmierte, hätte ich mir sparen können. Dann wäre auch meine Schwimmbrille nicht verkleistert gewesen und ich hätte Sie auch nutzen können. So baumelte mir die Schwimmbrille nur unnütz um den Hals und wer weiß, ohne wäre ich vielleicht noch das ein oder andere Sekündchen schneller gewesen. Geschenkt! Für die hundert Bahnen in der Schwimmhalle - das sind 2,5 km - hatte ich ungefähr 80 Minuten gebraucht. Da sind die knapp 52 Minuten beim diesjährigen Sundschwimmen schon eine beeindruckende Steigerung. Oder?

Was mich an der gesamten Veranstaltung total beeindruckt hat, war die "perfekte" Organisation. Es gab keine Wartezeiten. Alles lief wie am Schnürchen. Somit war der Tag sehr entspannt und ich konnte mich voll auf das Schwimmen konzentrieren. Danke an die Veranstalter.

Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei!